Hochschultyp




Abschluss/Titel einblenden







Kategorie einblenden










Besonderheiten einblenden


Studienort einblenden

Land



Studienform
Studienbeginn

Neuigkeiten

Termine

30. März 2013 Heimliche Hauptfigur

Akademie für Publizistik und ZEIT-Stiftung starten neue Gesprächsreihe mit renommierten Journalisten.

Mit einer neuen Gesprächsreihe geht die Akademie für Publizistik aus Hamburg den Leitthemen bundesweit renommierter Journalisten auf den Grund. Ob Macht, Moral oder die Würde des Menschen: Wie ein roter Faden ziehen sie sich durch die Reportagen, Features und Kommentare der Publizisten. Nur im Unterstrom, als „heimliche Hauptfigur“, lassen sie sich identifizieren. Im Interview berichten die Autorinnen und Autoren, was sie an dem jeweiligen gesellschaftlichen Phänomen herausfordert und wie sich ihre Haltung dazu über die Zeit entwickelt hat. Gefördert wird die Veranstaltungsreihe von der ZEIT-Stiftung. Erster Interviewgast ist am Dienstag, 9. April, von 19 bis 20.30 Uhr, Stefan Willeke, Leiter des Ressorts „Gesellschaft“ beim Spiegel. Zwei Folgeveranstaltungen sind noch in diesem Jahr vorgesehen, in 2014 weitere drei Termine. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten unter info@akademie-fuer-publizistik.de.
 
Stefan Willeke und die Macht
Seit vielen Jahren unterrichtet der Spiegel-Reporter und ehemalige Chef des Zeit-Dossiers an der Akademie für Publizistik. Willeke wird im Gespräch mit Irmhild Speck, Akademie für Publizistik, und Jörg Hunke, Ressortleiter „Panorama“ der Berliner Zeitung, Auskunft darüber geben, welche Rolle das Phänomen Macht in seinen Texten spielt. Eine mehrseitige Reportage widmete Willeke beispielsweise Reiner Calmund. Dabei ging er der Frage nach, warum der gescheiterte Fußballmanager heute mehr Macht besitzt als zu seinen erfolgreichsten Managerzeiten bei Bayer Leverkusen.

„Es macht die Qualität der Arbeit dieser Journalisten aus, dass sie mit ihrer heimlichen Hauptfigur ethische Fragen aufwerfen, sie in ihren unterschiedlichen Facetten an konkreten Geschichten veranschaulichen und zur Diskussion stellen“, sagt Annette Hillebrand, Direktorin der Akademie für Publizistik. „Die Gespräche sollen auf unterhaltsame Weise dazu anregen, über den Journalismus heute, seine Herausforderungen für die Zukunft und seine Qualität nachzudenken.“ Vorlesen wird die Texte von Stefan Willeke am 9. April die Hamburger Schriftstellerin und Schauspielerin Patricia Paweletz.

Michael Ohnewald und „Bruchstellen“
Im zweiten Teil der Veranstaltungsreihe am 11. Juni beschreibt Michael Ohnewald, wie er sich immer wieder mit Bruchstellen als seiner heimlichen Hauptfigur auseinandersetzt, wie man sich ihnen nähert und welche Grenzen es zu wahren gilt. Er war von 1995 bis 2011 Leitender Redakteur für Reportagen bei der Stuttgarter Zeitung. Seitdem ist er freier Autor, Texter und Dozent. Für seine Beiträge in der Stuttgarter Zeitung erhielt der erfahrene Journalist und Buchautor mehrfach Auszeichnungen, unter anderem den Theodor-Wolff-Preis, den Konrad-Adenauer-Preis, den Wächterpreis der Tagespresse und den Katholischen Medienpreis.

Heike Faller und „Offene Geheimnisse“
Heike Faller, Redakteurin des Zeitmagazins und Autorin des Buches „Wie ich einmal versuchte, reich zu werden“, wird sich am 12. September ihrer heimlichen Hauptfigur „Offene Geheimnisse“ widmen. Die 42-jährige Journalistin des Jahres 2011 im Bereich Wirtschaft, Trägerin des Emma-Journalistinnen-Preises 2006 sowie des Axel-Springer-Preises für Nachwuchsjournalisten 1997, hinterfragt in ihrer Arbeit Phänomene, die zwar jeden betreffen, die aber kaum jemand wirklich versteht. Ob es um die Voraussetzungen zur Finanzkrise geht oder die ungleiche Behandlung von Patienten im Krankenhaus – Heike Faller tritt einen Schritt weiter zurück, beleuchtet die Hintergründe und erschließt ihren Lesern so die offenen Geheimnisse unserer Gesellschaft.

Die Akademie für Publizistik in Hamburg bietet seit 1970 Aus- und Weiterbildung für Journalistinnen und Journalisten aller Medien an. Renommierte Dozenten aus der Medienbranche unterrichten in Kompaktkursen für Volontäre und in Weiterbildungsseminaren zu aktuellen Themen der journalistischen Praxis. Getragen wird die Akademie für Publizistik von einem gemeinnützigen Verein, dessen Mitglieder Verlage, Verleger- und Journalistenverbände sind.

Weitere Informationen unter www.akademie-fuer-publizistik.de

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Kirstin Marquardt
Akademie für Publizistik
Telefon: 040 / 41 47 96 0
E-Mail: K.Marquardt@akademie-fuer-publizistik.de
http://www.facebook.com/AkademiefuerPublizistik
http://twitter.com/Akademie

 

Zurück zur Übersicht