Medienpädagogik

Die Medien dringen immer tiefer in alle Lebensbereiche vor. Schlagwörter wie "Multimedia" und "Informationsgesellschaft" deuten darauf hin, dass langfristig gesellschaftliche Veränderungen folgen werden. Dies wird aber nicht von allen Menschen positiv beurteilt. "Die Medien" werden gerne als Sündenbock dargestellt, zum Beispiel im Zusammenhang mit Jugendkriminalität. So ist es nicht verwunderlich, dass der Stellenwert der Medienpädagogik wächst.

In einigen Bundesländern laufen Modellversuche zur Erprobung des Schulfachs "Medienerziehung". Das Kernziel: Kinder und Jugendliche sollen Medienkompetenz erlangen. Dazu gehört, dass sie Medien bewusst nutzen, einordnen und beurteilen können und sie schließlich zu ihrem eigenen Vorteil verwenden.

Die Probleme, mit denen sich die Medienpädagogik auseinandersetzt, sind groß und wachsen mit der zunehmenden Zahl an Medienangeboten. Beispiele sind die Manipulation von Medieninhalten oder die Differenzierung relevanter Informationen von Datenmüll.