Numerus Clausus (NC) für das Medienstudium

Das Thema NC treibt vielen Studieninteressierten den Schweiß auf die Stirn, denn er wird verbunden mit Einser-Noten, Super-Schlauen und vielen Mythen. Doch keine Sorge: Wir nehmen dir die Angst. Hier erfährst du, was es mit dem NC auf sich hat, welche Rolle er für die Medienstudiengänge spielt und warum ein Medienstudium auch ohne NC nicht so ungewöhnlich ist.

Was ist der NC?

Zu Beginn eine kleine Wortkunde, die schon viel Aufschluss gibt: Der Begriff „Numerus Clausus“ (NC) kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „beschränkte Anzahl“ (von Studienplätzen). Und damit ist auch gleich klar, was der NC aussagt: Ein bestimmter Studiengang hat einen NC, ist also zulassungsbeschränkt, weil nur eine bestimmte Anzahl an Plätzen für Studierende zur Verfügung steht. Die Gründe für die begrenzte Anzahl an Plätzen sind meistens rein organisatorisch. Vor Beginn des Bewerbungsverfahrens berechnet die Hochschulverwaltung die Kapazität des Studienganges. Wie viele Studenten können in einem Fach studieren ohne dass es völlig überlaufen ist und ein geordneter Studienbetrieb noch möglich ist? Faktoren zur Berechnung sind vorhandenes Lehrpersonal, verfügbare Hörsäle, Seminarräume oder spezielle Ausstattung.

Mit dem ersten Mythos haben wir also aufgeräumt: Der NC wird im allgemeinen Sprachgebrauch mit der Abiturnote gleichgesetzt, meint aber lediglich, dass der Studiengang aus organisatorischen Gründen nur eine begrenzte Zahl an Studenten zulassen kann. Wie die Abiturnote aber doch noch mit ins Spiel kommt, beantwortet dir der nächste Abschnitt.

Wie setzt sich der NC zusammen?

Vielleicht hast du die Vorstellung davon, wie sich zweimal im Jahr ein Gremium in einem dunklen Kämmerlein zusammensetzt und überlegt, wie man es den Studienbewerbern besonders schwermachen kann: Nämlich mit einem besonders hohen NC und nur ganz wenigen Plätzen für die Elite-Studenten.

Nein, dieses Bild musst du sofort streichen! Denn zum einen hast du eben erfahren, dass der NC lediglich bedeutet, dass der gewünschte Studiengang nur eine begrenzte Kapazität für Studierende hat. Zum anderen wird der NC nicht gezielt festgelegt, sondern er ergibt sich automatisch beim Befüllen der vorhandenen Studienplätze.

Hier ein Beispiel:

Illustration: Ein gelbes Männchen tritt aus vielen anderen grauen hervor

Der Bachelor Studiengang in Kommunikationsmanagement im Wintersemester 2016/17 an der Hochschule XZ hat 50 Plätze zur Verfügung. Allerdings gibt es 100 Bewerbungen auf dieses Fach. Das Regelwerk (das in jedem Bundesland anders ist) legt fest, dass 80 Prozent der Plätze (= 40) an die Bewerber mit den besten Noten gehen und 20 Prozent der Plätze (= 10) an die Bewerber mit der längsten Wartezeit.

Nach Eingang der Bewerbungen erstellt das Studiensekretariat der Hochschule eine Liste aller Bewerber, die nach dem Notendurchschnitt des Abiturs sortiert wird. Anhand dieser Rangliste werden nun die 40 Plätze der Reihe nach besetzt, los geht es mit den Bewerben mit den besten Noten. Wenn die Person auf dem 40. Platz einen Abidurchschnitt von 2,3 hat, dann liegt der NC für dieses Wintersemester 2016/17 bei genau diesem Schnitt. Bei Ranggleichheit der potenziellen Studierenden wird ein zweites Kriterium zur Vergabe hinzugezogen: Die Wartezeit. Wenn es dann immernoch Ranggleichheit gibt, werden weitere Kriterien hinzugezogen, bis die Plätze ordnungsgemäß vergeben sind.

Die anderen zehn Plätze gehen an die Bewerber mit der längsten Wartezeit. An diesem Verfahren nimmt jeder Bewerber automatisch teil. Auch hier wird eine Liste erstellt: Angefangen bei den Bewerbern mit den meisten Wartesemestern, mit denen die Plätze 41 bis 50 des Studienganges aufgefüllt werden. Liegt hier Ranggleichheit vor, werden als weiteres Kriterium die Abiturnoten hinzugezogen usw.

Hinweis: Die Wartesemester errechnen sich wie folgt: Ab dem Datum deines Abiturs bis zur Einreichung deiner Bewerbung um den Studienplatz entsteht eine Wartezeit. Pro halbes Jahr innerhalb dieser Wartezeit wird ein Semester berechnet. Dabei ist es egal, ob du im Ausland warst, ein FSJ gemacht oder im Ausland studiert hast. Was nicht gilt, ist, wenn du in der Wartezeit an einer deutschen Hochschule eingeschrieben warst.

Es gibt den Mythos, dass jedes Wartesemester die Durchschnittnote des Abiturs um eine Note von 0,1 verbessert. Das stimmt nicht! Wie du gesehen hast, handelt es sich bei dem Auswahlverfahren um logische Listenerstellung und Sortierung, die sich an verschiedenen Faktoren orientiert.

Jeder Bewerber hat die Möglichkeit, per Nachrückverfahren oder Los den begehrten Studienplatz zu bekommen.

Fazit: Ein NC ist nicht für die Hochintelligenten angelegt, sondern sagt lediglich aus, dass der Studiengang 1. nur eine begrenzte Zahl an Studienplätzen hat und 2. einfach sehr begehrt ist. Angebot und Nachfrage also.

Ist der NC jedes Semester gleich?

Studentin sieht an ihrem Schreibtisch Unterlagen durch

Der NC für einen Studiengang ist nicht jedes Semester gleich. Er ergibt sich immer wieder aufs Neue und hängt von den Abiturnoten der Bewerber ab. Ein NC für das laufende Semester kann immer erst dann bekanntgegeben werden, wenn alle Studienplätze vergeben sind. Die Zahlen, die du auf den Seiten der Hochschulen findest, sind immer Zahlen aus dem Vorjahr, die dir lediglich als Orientierung dienen. Im obigen Beispiel lag der NC im WS 2016/17 bei 2,3. Im nächsten Wintersemester kann er aber auch bei 1,8 liegen, wenn es viele gute Bewerber gibt, oder bei 2,7, wenn die Bewerber schlechtere Noten haben als im Vorjahr.

Tipp: Wenn du dich über den NC für dein Wunsch-Medienstudium informierst, solltest du nicht die Noten vom Winter- mit dem Sommersemester vergleichen, sofern der Studiengang in beiden angeboten wird. Im Sommersemester ist der NC meistens etwas niedriger, weil es weniger Bewerber gibt als im Wintersemester.

Endlich verständlich: Keine Angst vor dem NC-Monster

Endlich macht der NC keine Angst mehr. „Die große Unbekannte“ hat sich als ein logisches System entpuppt, mit der die Hochschulen vorgehen, um alle Studienplätze fair zu verteilen. Wenn du dich für Medienstudiengänge interessierst, hast du noch einen Grund weniger Angst zu haben: In vielen Fällen haben Hochschulen, die Studiengänge in diesem Bereich anbieten, ein eigenes Auswahlverfahren, das unabhängig von der Note ist. Medienstudium ohne NC? Ja, das geht. Im nächsten Abschnitt erfährst du mehr.

Medienstudium ohne NC

Studenten hören sehr interessiert der Dozentin zu

Speziell für die Medienstudiengänge ist es sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass nicht alle Hochschulen ein Auswahlverfahren per NC haben. Gerade private Hochschulen setzen häufig auf alternative Auswahlverfahren setzen, während bei staatlichen (besonders bei den Unis) der NC das Mittel der Wahl ist.

Ein Medienstudium ohne NC ist gerade in den Kreativ-Studiengängen nicht ungewöhnlich. Dafür sind hier andere Dinge wichtiger: Arbeitsproben, Portfolios (die berüchtigte Mappe), Motivationsschreiben, Eignungstests sowie persönliche Gespräche werden vor allem von Medien- und Filmhochschulen und privaten Fachhochschulen bevorzugt eingesetzt; denn was sagt deine Abiturnote darüber aus, wie begabt du im Bereich der Fotografie, Film oder Mediendesign bist? Jede Hochschule setzt ein eigenes Auswahlverfahren ein. Wie genau deine Bewerbung aussehen soll oder was dir noch bevorstehen könnte, wenn du in der engeren Auswahl bist, erfährst du auf den jeweiligen Seiten der Hochschulen.

Medien-NC Beispiele: Ergebnisse und Auswahlverfahren der Vorjahre

Wir haben dir einen kleinen beispielhaften Überblick verschiedener Bachelor-Medienstudiengänge zusammengestellt. Daran erkennst du, wie unterschiedlich die Zugangsvoraussetzungen im Bereich Medien an den einzelnen Unis, FHs und Akademien sind und an welchen Hochschulen beispielsweise du Medien auch ohne NC studieren kannst. Tatsächlich spielt der NC auch bei der Zulassung zum Master eine Rolle – dann allerdings auf Grundlage der Bachelor-Abschlussnote statt des Abis.

StudiengangHochschuleAuswahlverfahren/NC
Bachelor Film und FernsehenHochschule MacromediaGenerell kein NC; Motivationsschreiben, Arbeitsproben
SRH Hochschule der populären Künste Zulassung jederzeit ohne NC
Filmuniversität Babelsberg Konrad WolfVerfahren zur Feststellung der künstlerischen Eignung
Hochschule DarmstadtKein NC, Eignungsprüfung
Bachelor Digitale MedienHochschule AnhaltKein NC
Hochschule Darmstadt2,6 (WS 16/17)
Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Besondere künstlerische Befähigung muss nachgewiesen werden, Kein NC; Es konnten alle geeigneten Bewerber zugelassen werden
Bachelor Game DesignHochschule KemptenNC 2,8 (WS 16/17)
BTK - Hochschule für GestaltungMappenkolloquium, Bewerbungsgespräch
Vitruvius Hochschule LeipzigVorstellungs- und Aufnahmegespräch
Bachelor KommunikationsmanagementHochschule Osnabrück2,2 (WS 16/17)
Hochschule Düsseldorf1,7 (WS 16/17)
accadis Hochschule Bad Homburg Auswahlverfahren
Bachelor MedieninformatikHochschule MittweidaNC 3,1 (WS 2016/2017)
Hochschule RheinMainSS 2017: Es konnten alle Bewerber zugelassen werden.
Universität München2,2 (WS 2016/17)

Du willst mehr?

Möchtest du mehr wissen über Zulassungsvoraussetzungen und NC für bestimmte Studiengänge im Bereich Medien und Kommunikation? Hier findest du ausführliche Informationen zu allen Medienstudiengängen

Alle Studiengänge

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 3)

medienstudienfuehrer.de weiterempfehlen

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de