Auf einen Blick

  • Numerus Clausus
    Unterschiedliche Auswahlverfahren je nach Hochschule
  • Arten des Studiums
    Vollzeit, Dual, Berufsbegleitend
  • Das Studium in einem Satz
    Im Medienpädagogik Studium beschäftigst du dich damit, wie man Kindern und Jugendlichen einen reflektierten Umgang mit Medien beibringt, Menschen dabei hilft, Medien zielführend zu nutzen, und wie Medien zum Lernen und Lehren genutzt werden können.
  • Das Richtige für...
    ... dich, wenn du dich für die Verbindung von Medien & Lehre oder Medienwirkung auf Kinder und Jugendliche interessierst.

Eindrücke

Endlich verständlich: Alle Infos zum Medienpädagogik Studium

Die Medienpädagogik betrachtet Medien aus einer pädagogischen Perspektive heraus. Wie kann man Medien in der Bildung, zum Beispiel in Schulen, Kindergärten oder der Erwachsenenbildung einsetzen? Welche Auswirkungen hat Mediennutzung auf Kinder und Jugendliche und wie kann man Menschen am besten einen kompetenten Umgang mit Medien vermitteln? Fragen wie diese stehen im Zentrum des Medienpädagogik Studiums. Medienpädagogik-Studiengänge befassen sich also mit...

  • … Mediendidaktik: In diesen Bereich fällt etwa das E-Learning, aber auch, wie unterschiedliche Medien allgemein beim Lernen und in der Lehre eingesetzt werden können.
  • … Medienerziehung: Hier steht der reflektierte Medienkonsum, vor allem von Kindern und Jugendlichen, im Vordergrund.
  • … Medienkompetenz: Nur wer versteht, wie die Medienwirtschaft funktioniert, wie sich zum Beispiel Zeitungen und Online-Nachrichtenportale finanzieren, wie Medien produziert werden und was technisch dahintersteckt, kann Medien sinnvoll nutzen. Darum beschäftigt sich die Medienpädagogik auch mit der sogenannten „Informationstechnischen Bildung“, die Menschen die Basics im Umgang mit Internet, Film, Printmedien & Co. vermitteln soll.

Medienpädagogik kannst du aktuell nur an staatlichen Fachhochschulen und Universitäten studieren. Die Studiengänge haben allerdings häufig andere Namen, etwa „Intermedia“ an der Uni Köln, Medienbildung oder Kultur- und Medienbildung. Das Bachelorstudium dauert in der Regel sechs Semester und schließt mit dem Bachelor of Arts (B.A.) ab. Die Hochschule Darmstadt bietet im Bachelor of Science Studiengang Onlinekommunikation die medienpädagogische Vertiefung Corporate Learning an.

Achtung: Manchmal ist Medienpädagogik nur als Zweit- oder Nebenfach im Bachelorstudium wählbar! An der Uni Regensburg wird Medienpädagogik auch als Ergänzungsfach im Lehramtsstudium mit Abschluss Staatsexamen angeboten. Und noch ein Tipp: Wer beim Angebot der Medienpädagogik-Studiengänge nicht fündig wird, kann sich bei verwandten Fächern wie Medienwissenschaft oder Medienpsychologie nach passenden Alternativen umsehen. Manchmal wird Medienpädagogik dort als Vertiefung angeboten.

Studienmodelle

Den Bachelor Medienpädagogik gibt es als...

  • klassisches Vollzeitstudium: Du bist von Beruf Student, die Medienpädagogik Vorlesungen erstrecken sich von Montag bis Freitag.
  • duales Studium: Du arbeitest in einem Unternehmen und studierst gleichzeitig an einer Hochschule oder Berufsakademie. Die Arbeits- und Studienphasen wechseln sich entweder wöchentlich oder monatlich ab. (⇒ Hier gibt's mehr Infos zum dualen Studium)
  • berufsbegleitendes Studium: Du gehst einem normalen Vollzeitjob nach und studierst, z.B. als Abendstudium oder Fernstudium, nebenbei. (⇒ Hier gibt's mehr Infos zum berufsbegleitenden Studium)

Alle Infos speziell zum Master inklusive aller Hochschulen und Studiengänge erfährst du in unserem gesonderten Artikel.

Studieninhalte

Medienpädagogik ist ein fächerübergreifender Studiengang. Das bedeutet, das Themen und Inhalte aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen behandelt werden, vor allem natürlich aus der Pädagogik, Psychologie und Medienwissenschaft. Allerdings legt jede Hochschule das Studienfach inhaltlich etwas anders aus und bietet andere Schwerpunkte an. Manche Studiengänge vermitteln dir zum Beispiel Grundlagenwissen in BWL, andere bieten Seminare und Vorlesungen zum künstlerischen Arbeiten an, legen den Fokus auf Onlinemedien, E-Learning oder beschäftigen sich verstärkt mit der Musikerziehung. Auch Medienpraxis kann auf dem Stundenplan stehen. Dann lernst du zum Beispiel, wie man einen kleinen Film dreht, einen Radiobeitrag oder eine Webseite erstellt.

Mögliche Inhalte im Medienpädagogik Studium sind zum Beispiel

  • Medienwissenschaft
  • Medienpädagogik
  • Medienästhetik
  • Medienpsychologie
  • Mediengestaltung
  • Kulturwissenschaft
  • Kulturmanagement
  • Medieninformatik
  • Medienrecht
  • Medienpraxis
  • Medieninformatik

Egal für welche Uni oder FH du dich entscheidest, zu Beginn des Studiums stehen in den Vorlesungen, Seminaren und Übungen vor allem Basics an. Im weiteren Verlauf des Medienpädagogik Studiums bekommst du dann die Möglichkeit, dich auf bestimmte Themen zu spezialisieren.

Voraussetzung & NC

Grundvoraussetzung, um für ein Bachelorstudium in Medienpädagogik zugelassen zu werden, ist in der Regel das Abitur oder Fachabitur. Wenn sich mehr Interessenten bewerben als Studienplätze vorhanden sind, entscheiden die Hochschulen in eigenen Auswahlverfahren, wer zugelassen wird und wer leer ausgeht.

Die Uni Köln und die Hochschule Merseburg setzen dabei auf den Numerus Clausus (NC): Hier gehen die Studienplätze an die Bewerber mit der besten Durchschnittsnote im Abitur. Entgegen einem weit verbreiteten Irrtum wird der NC übrigens nicht im Vorhinein festgelegt, sondern ist das Ergebnis des Auswahlverfahrens und ergibt sich für jedes Semester neu. Verfahrens-Ergebnisse aus den Vorjahren können daher nur als grobe Orientierung dienen. An der Uni Köln lag der NC im Wintersemester 2016/2017 zum Beispiel bei 1,9. Die Hochschule Merseburg hat die NC-Werte der letzten Jahre leider nicht veröffentlicht. An der PH Ludwigsburg spielt die Abinote zwar auch eine Rolle bei der Zulassung, hinzu kommen aber weitere Kriterien, zum Beispiel die praktische Vorerfahrung und Auswahlgespräche. An der Uni Magdeburg gab es zum Wintersemester 2016/2017 sogar weniger Interessenten als Studienplätze – hier konnten alle Bewerber zugelassen werden. Genauere Infos zum Bewerbungs- und Zulassungsverfahren bekommst du bei den Studienberatungen der Hochschulen oder auf den Hochschul-Webseiten. Generell gilt: Je früher du dich über Studiengänge und Voraussetzungen informierst, desto besser!

Berufschancen & Gehalt

Medienpädagogen arbeiten zum Beispiel in Museen, in Ämtern, Kultureinrichtungen, im Bildungswesen, im Bereich Personal und Weiterbildung oder in Medienunternehmen und Verlagen. Sie geben Kurse in Jugendzentren, führen Medienprojekte mit Schulklassen durch oder stellen Lehrmaterialien zusammen. Bei Radio- und Fernsehsendern beraten sie bei der Programmgestaltung. Typisch für das Berufsfeld ist außerdem die Projektarbeit.

In Gehaltsvergleichsportalen im Internet wird das Gehalt für Medienpädagogen mit ca. 2.000 bis 3.000 Euro angegeben. Solche Angaben sind allerdings mit Vorsicht zu genießen. Dein Gehalt ist von vielen Faktoren abhängig und kann im Einzelfall mehr oder weniger stark von Durchschnittsgehältern, die du online findest, abweichen.

Weitere Studienoptionen

War dieser Text hilfreich für dich?

5,00 /5 (Abstimmungen: 2)

medienstudienfuehrer.de weiterempfehlen

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de