Schließen
Sponsored

Master Medienpädagogik in Dortmund studieren?

Master Medienpädagogik in Dortmund - Dein Studienführer

Du willst deinen Medienpädagogik Master in Dortmund absolvieren? Wir haben für dich 3 Hochschulen mit Standort in Dortmund, an denen du den Medienpädagogik Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 3 Hochschulangebote für den Medienpädagogik Master in Dortmund findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Master

Das Master-Studium ist der zweite Schritt auf der akademischen Karriereleiter. Es dauert in der Regel zwei bis vier Semester und kann dazu dienen, Wissensgebiete zu vertiefen oder neue zu erschließen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes grundständiges Studium mit Bachelor-, Magister- oder Diplomabschlüssen. Manche Hochschulen beschränken die Zulassung durch einen Numerus Clausus oder eine bestimmte Abschlussnote, bei anderen sind Praktika eine zusätzliche Voraussetzung. Oft sind auch Kriterien wie Hochschulart oder Fächer ausschlaggebend. Belegt werden kann das Master-Studium an Universitäten und Hochschulen, an privaten Hochschulen oder im Fernstudium. Neu ist, dass Studenten zwischen Hochschultypen wechseln können, also zum Beispiel mit einem an einer Fachhochschule erworbenen Bachelorabschluss an der Universität das Masterstudium fortsetzen können. Studenten haben die Möglichkeit, das Studium in Voll- oder Teilzeit oder als Duales Studium zu durchlaufen.

Ähnlich wie beim Bachelor-Studium besteht auch die Struktur des Master-Studiums aus verschiedenen thematischen Lernblöcken, den Modulen. Die Durchschnittsnote aus den einzelnen Modulen fließt in die Abschlussnote mit ein. Ebenso wie die Bewertung der Masterarbeit, mit der das Studium abgeschlossen wird. In Deutschland besteht die Abschlussprüfung in der Regel aus der Examens- oder Abschlussarbeit und der mündlichen Prüfung. Der Master qualifiziert zur Promotion. Absolventen können sich auch für eine wissenschaftliche Arbeit entscheiden oder in den Arbeitsmarkt wechseln.


Medienpädagogik

Ein Medienpädagogik Studium wird manchmal nur als Zweit- oder Nebenfach angeboten, es eignen sich aber auch verwandte Fächer wie Medienwissenschaft mit einer entsprechenden Vertiefung. Damit du den perfekten Studiengang für dich findest, haben wir dir alles Wichtige zum Medienpädagogik Studium zusammengetragen. 

Warum Medienpädagogik studieren?

Medien sind im Alltag von Kindern und Jugendlichen sehr präsent, weshalb sie den richtigen Umgang mit ihnen lernen müssen. Aber auch für Erwachsene ist die kompetente und zielführende Anwendung von Medien im Berufs- oder Privatleben sehr wichtig. Im Medienpädagogik Studium betrachtest du Medien aus einer pädagogischen Perspektive und kannst später z.B. in Kultureinrichtungen, im Bildungswesen oder in Personalabteilungen arbeiten.

Das lerne ich im Medienpädagogik Studium

Das Medienpädagogik Studium ist interdisziplinär und vereint Inhalte aus Pädagogik, Psychologie und Medienwissenschaft. Ganz klar, dass daher auch die Schwerpunkte der Studiengänge variieren. Alle Medienpädagogik Studiengänge befassen sich jedoch grundsätzlich mit den drei Eckpfeilern Medienerziehung, Medienkompetenz und Mediendidaktik. Nach den Grundlagen kannst du dich im späteren Verlauf des Studiums spezialisieren. Weitere Informationen bekommst du in unserem Ratgeber zum Medienpädagogik Studium.


Weitere Informationen zum Medienpädagogik Studium
Master Medienpädagogik in Dortmund

Master Medienpädagogik in Dortmund

Dortmund

Dortmund in Nordrhein-Westfalen gilt gemeinhin als eine Stadt mit einem berühmten Fußballverein und zahllosen sozialen Problemen. In Ansätzen mag dies stimmen: Das Ruhrgebiet hat den erforderlichen Strukturwandel nicht so erfolgreich vollzogen wie andere Regionen.

Andererseits hat Dortmund durchaus Einiges zu bieten: Die Stadt gilt als die deutsche Hauptstadt des Bieres. In Dortmund gibt es mehr Brauereien als in München, was die Stadt zu einem der wenigen Orte außerhalb Bayerns macht, die in Bezug auf den Gerstensaft konkurrenzfähig sind.

Mittlerweile sind auf den stillgelegten Zechen der früheren Kohlestadt teilweise wundervolle Park- und Grünanlagen entstanden: Der ehemalige Kohlenpott verwandelt sich, leider sehr langsam, in eine florierende und lebenswerte Region.

Medien studieren in Dortmund

Dortmund ist eine Universitätsstadt mit einer Hochschule, Fachhochschulen und auch privaten Hochschulen. Die Universität bietet unter anderem auch moderne Studiengänge etwa im Bereich der neuen Medien an. Hier versucht Dortmund, ein Schwergewicht in der deutschen Universitätslandschaft zu werden - sicher eine gute Idee, um begabte junge Menschen anzulocken. Das Studentenleben ist in Folge der ungezählten Kneipen und Trinkhallen äußerst fröhlich und spricht sicher für den Studienstandort Dortmund. Dazu gibt es an der Universität einen schönen Campus, auf dem die Studierenden weitgehend unter sich sind.

In Dortmund können Medienwissenschaften an der Universität und der Fachhochschule studiert werden. Eine Besonderheit stellt aber sicher die private Hochschule "WAM" dar: "We are Media" ist eine staatlich geförderte private Hochschule mit elitärem Charakter. Die hoch begabten Absolventen, die auch Bafög beziehen dürfen, haben auf dem deutschen und europäischen Medienmarkt nach dem Abschluss beste Chancen für eine tolle Kariere.

Alle Hochschulen in Dortmund

Pro

  • Die Technische Universität und die drei Fachhochschulen machen Dortmund zu der Studienstadt für alle, die nach Studiengängen mit Anwendungsschwerpunkt suchen
  • Dortmund räumt ordentlich auf mit dem Ruhrpott-Klischee – egal ob Kunst im Dortmunder U, Naherholung am Phönixsee oder auf einen Kaffee im hippen Kreuzviertel, hier kriegst du mehr als Mettbrötchen und Dosenbier
  • Eine Einkaufstour auf dem Ost- und Westhellenweg? Ist bei Mietpreisen von 9,60 pro Quadratmeter auf jeden Fall drin!

Contra

  • Du bist Fan des schwarz-gelben Fußballvereins? Sehr gut. Bist du nicht? Naja, muss ja keiner wissen…
  • Die berüchtigte Nordstadt Dortmunds steht gerade irgendwo zwischen Kriminalität, Drogen und Hipster-Gentrifizierung – vorsichtig sein, solltest du trotzdem
  • So richtig „schön“ im klassischen Sinne ist es hier nicht, eher „bodenständig“ - aber wer hat gesagt, dass das schlechter ist?