Schließen
Sponsored

Master Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Nordrhein-Westfalen studieren?

Master Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Nordrhein-Westfalen - Dein Studienführer

Du willst deinen Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Master in Nordrhein-Westfalen absolvieren? Wir haben für dich 10 Hochschulen mit Standort in Nordrhein-Westfalen, an denen du den Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Master absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 10 Hochschulangebote für den Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Master in Nordrhein-Westfalen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Master

Das Master-Studium ist der zweite Schritt auf der akademischen Karriereleiter. Es dauert in der Regel zwei bis vier Semester und kann dazu dienen, Wissensgebiete zu vertiefen oder neue zu erschließen. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes grundständiges Studium mit Bachelor-, Magister- oder Diplomabschlüssen. Manche Hochschulen beschränken die Zulassung durch einen Numerus Clausus oder eine bestimmte Abschlussnote, bei anderen sind Praktika eine zusätzliche Voraussetzung. Oft sind auch Kriterien wie Hochschulart oder Fächer ausschlaggebend. Belegt werden kann das Master-Studium an Universitäten und Hochschulen, an privaten Hochschulen oder im Fernstudium. Neu ist, dass Studenten zwischen Hochschultypen wechseln können, also zum Beispiel mit einem an einer Fachhochschule erworbenen Bachelorabschluss an der Universität das Masterstudium fortsetzen können. Studenten haben die Möglichkeit, das Studium in Voll- oder Teilzeit oder als Duales Studium zu durchlaufen.

Ähnlich wie beim Bachelor-Studium besteht auch die Struktur des Master-Studiums aus verschiedenen thematischen Lernblöcken, den Modulen. Die Durchschnittsnote aus den einzelnen Modulen fließt in die Abschlussnote mit ein. Ebenso wie die Bewertung der Masterarbeit, mit der das Studium abgeschlossen wird. In Deutschland besteht die Abschlussprüfung in der Regel aus der Examens- oder Abschlussarbeit und der mündlichen Prüfung. Der Master qualifiziert zur Promotion. Absolventen können sich auch für eine wissenschaftliche Arbeit entscheiden oder in den Arbeitsmarkt wechseln.


Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmenskommunikation – die Studiengangsbezeichnungen sind ebenso vielfältig wie die inhaltlichen Schwerpunkte der einzelnen Hochschulen. 

Das lernst du im PR/ Öffentlichkeitsarbeit Studium

Im PR Studium lernst du die interne und externe Kommunikation von Unternehmen und Organisationen zu managen. Neben der Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern und der Presse ist auch die Krisenkommunikation von großer Bedeutung, um für ein positives Image in der Öffentlichkeit zu sorgen. BWL, Politische Kommunikation, Pressearbeit und Medienrecht sind ebenso auf vielen Studienplänen vertreten. 

Berufliche Perspektiven nach dem PR / Öffentlichkeitsarbeit Studium

Stressresistenz und Kontaktfreudigkeit sind zwei grundlegende Voraussetzungen, um in der PR / Öffentlichkeitsarbeit Karriere zu machen. Diese Qualifikationen gepaart mit dem Know-How aus dem Studium eröffnen dir Tätigkeiten als PR-Berater oder -Manager in Agenturen oder in Marketing-, Presse- und PR-Abteilungen in Unternehmen, Vereinen oder Behörden. Direkt am Anfang deiner Karriere wirst du dich allerdings oft noch mit einer bescheideneren Position als Trainee oder Volontär zufrieden geben müssen.


Weitere Informationen zum Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Studium
Master Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Nordrhein-Westfalen?

Master Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Nordrhein-Westfalen?

Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist mit 18 Millionen Menschen das bevölkerungsreichste Bundesland in Deutschland. Nordrhein-Westfalen war zu früheren Zeiten wirtschaftlich vor allem durch den Kohleabbau und die Stahlindustrie geprägt. Heutzutage erlebt das Bundesland einen Strukturwandel und weist eine sehr vielfältige Wirtschaft auf, die unter anderem Unternehmen aus dem Dienstleistungsbereich, der Telekommunikation und dem Maschinenbau beheimatet. Viele weltweit agierenden Firmen haben ihren Sitz hier, beispielsweise ThyssenKrupp oder die Bayer AG. In Europa lässt sich Nordrhein-Westfalen zu den wichtigsten Wirtschaftsräumen zählen und kein Bundesland trägt mehr zum nationalen Bruttoinlandsprodukt von Deutschland bei. Die größten Städte in NRW sind Köln, die Landeshauptstadt Düsseldorf sowie Dortmund und Essen.

Medien studieren in Nordrhein-Westfalen

Wer in dem Bundesland Medien studieren möchte, kann aus einer Vielzahl an Studiengängen und Standorten auswählen. So werden zum Beispiel an der Hochschule Fresenius in Köln unterschiedliche Studienrichtungen wie Medien- und Kommunikationsmanagement angeboten. Hierbei lässt sich zwischen einem Vollzeitstudium oder einem berufsbegleitenden Studium auswählen. Weitere mögliche Studiengänge sind unter anderem Event- und Medienmanagement, Journalismus oder Medien- und Wirtschaftspsychologie. Neben einem Bachelorabschluss können ebenso Studiengänge mit einem Masterabschluss ausgewählt werden.

Alle Hochschulen in Nordrhein-Westfalen

Pro

  • Urbane Gemüter werden sich bei einer so vielfältigen Großstadtdichte pudelwohl fühlen.
  • Eine große Auswahl an exzellenten Universitäten und Hochschulen erwartet dich
  • Frische Fritten zum Mittagessen und ein paar Poffertjes zum Nachtisch – Belgien und die Niederlande sind nur eine kurze Mitfahrgelegenheit von dir entfernt
  • Egal ob Praktikum, Volontariat oder Absolventenjob – in NRW haben viele Unternehmen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihren Sitz, da wirst du garantiert fündig

Contra

  • Die schöne Eifel, der beschauliche Rhein und… das Ruhrgebiet – den industriellen Ruhrpott-Charme in Städten wie Essen oder Dortmund muss man mögen
  • Alaaf ohne dich? Im Rheinland führt kein Weg an dem bunten Treiben vorbei, auch nicht bei Clownsphobie
  • Obwohl das Land mit einer großen Hochschuldichte überzeugt, belegt es im INSM-Bildungsmonitor 2021 nur Platz 12 (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)