Schließen

Bachelor Kommunikationsmanagement in Niedersachsen studieren?

Bachelor Kommunikationsmanagement in Niedersachsen - Dein Studienführer

Du willst deinen Kommunikationsmanagement Bachelor in Niedersachsen absolvieren? Wir haben für dich 7 Hochschulen mit Standort in Niedersachsen, an denen du den Kommunikationsmanagement Bachelor absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 7 Hochschulangebote für den Kommunikationsmanagement Bachelor in Niedersachsen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Bachelor

Vergleichsweise jung ist der akademische Grad des Bachelors. Er ist der erste Studienabschluss im Rahmen eines gestuften Studiums an der Hochschule. Bachelor ist auch die staatliche Abschlussbezeichnung, die man bei einer Berufsausbildung an einer Berufsakademie erwirbt. Die Regelstudienzeit für den berufsqualifizierenden Hochschulabschluss beträgt drei bis höchstens vier Jahre. Die kurze Studienzeit ist einer der großen Vorteile des Bachelor-Studiums. Der straff strukturierte Studienplan verlangt Studenten einiges ab. Dafür ermöglicht das verkürzte Bachelor-Studium auch einen früheren Eintritt ins Berufsleben. Mit den sehr differenzierten Studiengängen kann man sich gezielt ausbilden. Der Bachelor-Abschluss ist international anerkannt und Qualifikationsnachweis für ein anschließendes Masterstudium.

Das Studium ist aufgeteilt in Module, wie die thematischen Abschnitte genannt werden. In jedem Modul sind die Vorlesungen, Übungen und Seminare aufeinanderbezogene Lehrveranstaltungen, aus denen der Notendurchschnitt pro Modul ermittelt wird. Abgeschlossen wird das Studium mit einer Bachelor-Arbeit, auch Bachelorthesis oder Bachelor-Thesis genannt. Sie ist der Nachweis, dass der Student in der Lage ist, auf wissenschaftlicher Grundlage und betreut von einem Hochschullehrer ein Thema eigenständig zu erarbeiten. Eine Bachelor-Arbeit besteht im Durchschnitt aus 20 bis 60 Seiten und fließt zusammen mit den Modulnoten in die Endnote mit ein. In manchen Studiengängen gibt es auch eine mündliche Abschlussprüfung.


Kommunikationsmanagement

Du suchst nach einem Kommunikationsmanagement Studium? Dann bist du hier genau richtig! Unser Studienführer liefert dir einen kompakten Überblick über alle Studienangebote im Kommunikationsmanagement. 

Darum geht's im Kommunikationsmanagement Studium

Alle Unternehmen brauchen ein professionelles Kommunikationsmanagement, um dauerhaft erfolgreich zu sein. Als Kommunikationsmanager betreust du alle internen und externen Kommunikationsprozesse und entwickelst Kommunikationsstrategien. All das lernst du im Kommunikationsmanagement Studium.

Das erwartet dich im Kommunikationsmanagement Studium

Ein Kommunikationsmanagement Studium dauert sechs bis sieben Semester und hat je nach Hochschule einen überwiegenden wirtschaftlichen oder kommunikationswissenschaftlichen Anteil. Zu Beginn erwarten dich Grundlagen in BWL, aber auch Medien- und Kommunikationswissenschaft oder Mediengestaltung. Später folgen meist fachspezifische Themen wie Krisen- oder Politkommunikation. Mögliche Arbeitgeber für Absolventen sind zum Beispiel Agenturen oder Kommunikations-, Presse- und Öffentlichkeitsabteilungen von Unternehmen.

Mehr zu Studieninhalten, Voraussetzungen und welche beruflichen Perspektiven du nach dem Studium Kommunikationsmanagement hast, findest du in unserem Ratgeber zum Kommunikationsmanagement Studium.


Weitere Informationen zum Kommunikationsmanagement Studium
Bachelor Kommunikationsmanagement in Niedersachsen?

Bachelor Kommunikationsmanagement in Niedersachsen?

Niedersachsen

Niedersachsen ist nach Fläche (rund 47.600 Quadratkilometer) das zweitgrößte und nach Einwohnern (ca. 8 Millionen) das viertgrößte Bundesland Deutschlands. Die Landeshauptstadt ist Hannover, in der etwa 530.000 Menschen leben. International ist der Ort vor allem als Messestadt bekannt und besitzt das größte Messegelände der Welt. Zweitgrößte Stadt Niedersachsens ist Braunschweig mit etwa 250.000 Einwohnern, gefolgt von sechs weiteren Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern. Wirtschaftlich sind in Niedersachsen sowohl die Industrie (vertreten etwa durch Volkswagen in Wolfsburg und Continental in Hannover) als auch die Landwirtschaft bedeutend. Besondere landschaftliche Sehenswürdigkeiten sind die Lüneburger Heide, die Nordseeküste und die Ostfriesischen Inseln. Hannover ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt sowie Flughafenstandort.

Medien studieren in Niedersachsen

Die bedeutendste Medienanstalt Niedersachsens ist der Norddeutsche Rundfunk (NDR). Das Landesfunkhaus, das sowohl Radio- und Fernsehprogramme produziert, befindet sich in Hannover. Daneben existieren Regionalbüros in vielen weiteren Städten. Aber auch RTL, Sat.1 und weitere private Sendeanstalten sind in Niedersachsen ansässig. Hinzu kommen rund 50 regionale Tageszeitungen. Die Hochschullandschaft Niedersachsens ist vielfältig und umfasst insgesamt acht Universitäten, von denen die in Göttingen und Hannover die größten sind. Die Möglichkeiten zu einem Medienstudium sind in Niedersachsen schier unbegrenzt: Die Universitäten in Hildesheim, in Oldenburg und die TU Braunschweig bieten entsprechende Studiengänge an, ebenso wie die Hochschule Hannover und die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, um nur einige zu nennen.

Alle Hochschulen in Niedersachsen

Pro

  • Das größte Bundesland überzeugt mit vielfältigen Hochschulangeboten, egal ob am Meer, in den Bergen oder in eher urbanen Städten wie Hannover
  • Stroopwafels in den Niederlanden essen, Tea-Time auf den ostfriesischen Inseln genießen oder in Hamburg Halligalli machen – von Niedersachsen aus, ist das alles möglich
  • Niedersachsen beweist, dass Naturwissenschaften keine Männerdomäne sind, und hat dank kontinuierlichen Förderungen, bundesweit den höchsten Frauenanteil in den MINT-Fächern

Contra

  • Delmenhorst, Diepholz, Lingen – abseits von Hannover lebt man hier eher kleinstädtisch
  • Natur, Natur, Natur gibt es in Niedersachsen ganz viel – mancher spricht gar von Einöde
  • Schon mal Grünkohl mit Pinkel gegessen? Nein? Dann bleibt dieser Punkt verhandelbar