Schließen

Bachelor Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Sachsen studieren?

Bachelor Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Sachsen - Dein Studienführer

Du willst deinen Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Bachelor in Sachsen absolvieren? Wir haben für dich 7 Hochschulen mit Standort in Sachsen, an denen du den Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Bachelor absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 7 Hochschulangebote für den Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Bachelor in Sachsen findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

Bachelor

Vergleichsweise jung ist der akademische Grad des Bachelors. Er ist der erste Studienabschluss im Rahmen eines gestuften Studiums an der Hochschule. Bachelor ist auch die staatliche Abschlussbezeichnung, die man bei einer Berufsausbildung an einer Berufsakademie erwirbt. Die Regelstudienzeit für den berufsqualifizierenden Hochschulabschluss beträgt drei bis höchstens vier Jahre. Die kurze Studienzeit ist einer der großen Vorteile des Bachelor-Studiums. Der straff strukturierte Studienplan verlangt Studenten einiges ab. Dafür ermöglicht das verkürzte Bachelor-Studium auch einen früheren Eintritt ins Berufsleben. Mit den sehr differenzierten Studiengängen kann man sich gezielt ausbilden. Der Bachelor-Abschluss ist international anerkannt und Qualifikationsnachweis für ein anschließendes Masterstudium.

Das Studium ist aufgeteilt in Module, wie die thematischen Abschnitte genannt werden. In jedem Modul sind die Vorlesungen, Übungen und Seminare aufeinanderbezogene Lehrveranstaltungen, aus denen der Notendurchschnitt pro Modul ermittelt wird. Abgeschlossen wird das Studium mit einer Bachelor-Arbeit, auch Bachelorthesis oder Bachelor-Thesis genannt. Sie ist der Nachweis, dass der Student in der Lage ist, auf wissenschaftlicher Grundlage und betreut von einem Hochschullehrer ein Thema eigenständig zu erarbeiten. Eine Bachelor-Arbeit besteht im Durchschnitt aus 20 bis 60 Seiten und fließt zusammen mit den Modulnoten in die Endnote mit ein. In manchen Studiengängen gibt es auch eine mündliche Abschlussprüfung.


Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit

Public Relations, Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmenskommunikation – die Studiengangsbezeichnungen sind ebenso vielfältig wie die inhaltlichen Schwerpunkte der einzelnen Hochschulen. 

Das lernst du im PR/ Öffentlichkeitsarbeit Studium

Im PR Studium lernst du die interne und externe Kommunikation von Unternehmen und Organisationen zu managen. Neben der Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern und der Presse ist auch die Krisenkommunikation von großer Bedeutung, um für ein positives Image in der Öffentlichkeit zu sorgen. BWL, Politische Kommunikation, Pressearbeit und Medienrecht sind ebenso auf vielen Studienplänen vertreten. 

Berufliche Perspektiven nach dem PR / Öffentlichkeitsarbeit Studium

Stressresistenz und Kontaktfreudigkeit sind zwei grundlegende Voraussetzungen, um in der PR / Öffentlichkeitsarbeit Karriere zu machen. Diese Qualifikationen gepaart mit dem Know-How aus dem Studium eröffnen dir Tätigkeiten als PR-Berater oder -Manager in Agenturen oder in Marketing-, Presse- und PR-Abteilungen in Unternehmen, Vereinen oder Behörden. Direkt am Anfang deiner Karriere wirst du dich allerdings oft noch mit einer bescheideneren Position als Trainee oder Volontär zufrieden geben müssen.


Weitere Informationen zum Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit Studium
Bachelor Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Sachsen?

Bachelor Public Relations / Öffentlichkeitsarbeit in Sachsen?

Sachsen

Sachsen ist ein mittelgroßes Bundesland im Osten Deutschlands. Auf einer Fläche von etwa 18.400 Quadratkilometern leben hier fast 4,1 Millionen Menschen. Die Hauptstadt Sachsens ist Dresden, dessen historische Bauwerke und kulturelle Schätze so viele Besucher anziehen, wie kaum eine andere Stadt Deutschlands. Die größte Stadt des Bundeslandes ist allerdings Leipzig – eine Metropole mit fast 600.000 Einwohnern, deren Lebendigkeit und Weltoffenheit vor allem junge Leute anziehen. Weitere wichtige Städte sind Görlitz und Bautzen, sowie Chemnitz und Zwickau. Sachsen ist einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte Deutschland, hat aber auch eine abwechslungsreiche Natur zu bieten: vom Erzgebirge im Süden, über die Elbe und das Elbsandsteingebirge, bis zur Seenlandschaft um Leipzig.

Medien studieren in Sachsen

Medien studieren kann man in Sachsen nicht nur, aber vor allem in Dresden und Leipzig. Dort sind auch die meisten relevanten Medienunternehmen angesiedelt, die Medienstudenten Praktikums- oder Berufsmöglichkeiten bieten. So ist Leipzig eine Stadt mit einer Jahrhunderte umfassenden Mediengeschichte. Sowohl die Universität Leipzig als auch die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) und die Leipzig School of Media bieten Studiengänge in diesem Bereich an. In Dresden profitieren Medienstudenten von der Nähre zur Landesregierung und der dort ansässigen IT-Branche und können ihr Studium an der Fachhochschule Dresden, der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der TU Dresden absolvieren. Besonders umfassend ist das Angebot an Medienstudien aber auch an der Hochschule Mittweida.

Alle Hochschulen in Sachsen

Pro

  • Sachsen, da wo die Hochschulen an den Bäumen wachsen – und es stimmt, die Dichte an Akademien und Unis ist für so ein kleines Bundesland relativ hoch
  • Im INSM Bildungsmonitor konnte das Land 2021 erneut den ersten Platz erreichen und überzeugt vor allem durch Forschungsorientierung und eine internationale Ausrichtung an den Hochschulen (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)
  • Leipzig ist das neue Berlin und Dresden nennt man Elbflorenz – egal, ob du also hippe Partyumgebung oder La Dolce Vita auf Ostdeutsch suchst, in Sachsen wirst du fündig

Contra

  • In Sachsen da sächselt man – das kann man jetzt so oder so finden
  • Beim Kurzurlaub in der Lausitz noch eben die Vorlesung streamen? Schnelles Internet ist in Sachsen vor allem auf dem Land ausbaufähig
  • Nazis, Ossis, Querdenker? Das Bundesland kämpft mit Vorurteilen und so wirst auch du bei der Angabe deines Studienortes immer wieder damit konfrontiert werden